01 September 2010, Mittwoch

Streik bei der Lokalverwaltung von Fatih

Nachdem Tarifverhandlungen zwischen der Lokalverwaltung von Fatih und den dort Beschäftigten ohne Einigung zu Ende gegangen waren, haben letztere zum Abschluss eines am Dienstag organisierten Protestmarsches ihre Entscheidung zum Streik per Aushang am Rathaus bekanntgegeben.

 

Die Beschäftigten der Stadtverwaltung Fatih sind als Angehörige der Dienstleistungsgewerkschaft Genel-İş im Gewerkschaftsverband DİSK organisiert. Nachdem sie sich an der Metrostation Aksaray gesammelt hatten, ging es begleitet von Slogans wie „Stück für Stück zum Recht auf Verhandlung‟, „Wir sind Arbeiter, wir sind im Recht, wir werden gewinnen‟ und "Tarifverhandlungen sind unser Recht, Streik unsere Waffe‟ weiter zum Gebäude der Lokalverwaltung.

Dort verlas Hikmet Aygün, Vorsitzender der Genel-İş-Niederlassung im 1. Istanbuler Bezirk, eine Presseerklärung. „Wir wollen mit unserem Lohn unser Leben bestreiten, wir wollen unsere Kindern eine menschliche Umgebung bieten, wir wollen sie in der Kälte des Winters warm halten können!‟, so Aygün.

Der Lokalvorsitzende führte ferner aus, Genel-İş habe sich für eine Einigung am Verhandlungstisch eingesetzt. Es habe jedoch aufgrund des kompromiβlosen Stils der Stadtverwaltungsleitung keine Einigung über 14 Verhandlungspunkte erreicht werden können. „Wir laden den Arbeitgeber dazuein, sich um des Arbeitsfreidens willen ein weiteres Mal am Verhandlungstisch einzufinden‟, ergänzte er. Nach Aygüns Ansprache wurde die Entscheidung zum Streik am Rathausgebäude angeschlagen.

İstanbul - Arbeits Welt