31 Juli 2010, Samstag

Kipa-ArbeiterInnen im Widerstand

Während die Geschäftsleitung bei Tesco/Kipa die Existenz einer gewerkschaftlich organisierten Mehrheit unter den ArbeiterInnen bestreitet und diese durch Entlassungen und Neueinstellung nichtorganisierter ArbeiterInnen zu verhindern versucht, haben Kipa-Beschäftigte zu einer Protestaktion vor der Filiale in Balçova aufgerufen.

An die 1000 ArbeiterInnen, VertreterInnen von Gewerkschaften und anderen demokratischen Organisationen sowie individuelle UnterstützerInnen begannen am 17. Juli 2010 ab 16.30h, sich zu versammeln. Gegen 18.00h richtete sich Mustafa Kundakçı, Türk-İş-Repräsentant in Izmir, an die Anwesenden: „Ich glaube fest daran, dass der seit sieben Jahren andauernde, geduldig und unerschrocken geführte Organisierungskampf der Kipa-Arbeiterinnen und Arbeiter mit einem Sieg enden wird: Tez-Koop-İş wird bei Kipa Einzug halten!"

Gürsel Doğru,Vorsitzender von Tez-Koop-İş, schloss sich mit folgenden Worten an: „Die im Jahr 2003 begonnene Organisierungsarbeit bei Tesco/Kipa ist mit einem Erfolg zu Ende gegangen; das Ministerium für Arbeit und Soziale Sicherheit (Çalışma Ve Sosyal Güvenlik Bakanlığı) hat den beteiligten Seiten bestätigt, dass unsere Gewerkschaft in der Mehrheit ist. Wir haben darauf gehofft, den Prozess der Tarifverhandlungen ohne Unterbrechungen fortführen zu können. Tesco/Kipa hat jedoch, wie auch schon im Jahr 2004, gegen die Feststellung des Ministeriums Einwand erhoben. Dieser Einwand ist weder berechtigt noch legitim. Er versetzt die seit sieben Jahren voller Hoffnung wartenden und sich organisierenden Arbeiterinnen und Arbeiter in tiefe Beunruhigung. Heute machen wir den ersten Schritt in einem weiteren Kampf; und wir wissen, dass unsere über 4000 Mitglieder bei Tesco Kipa und viele weitere bei anderen Märkten Beschäftigte im Geiste bei uns sind. Unsere Freunde von anderen Gewerkschaften haben bereits ihre Unterstützung erklärt. Wir werden gemeinsam mit unseren Mitgliedern einige Entscheidungen treffen und diese ohne Zögern umsetzen. Wir werden uns weiter organisieren. Vielleicht wird es ein schmerzvoller und beschwerlicher Prozess. Aber am Schluss werden die Tesco Kipa-Arbeiterinnen und -Arbeiter gewinnen. Der Sieg wird unser sein, ein Sieg der bei Kipa Arbeitenden, die an uns glauben."

Ergün Atalay, Finanzsekretär des Verbandes Türk-İş und Vorsitzender der Gewerkschaft Demiryol-İş, der hiernach das Wort ergriff, betonte: „Lasst unsere Freunde nicht allein, schlagt die ausgestreckte Hand nicht aus - wir sind es nicht, die den Frieden stören; habt keine Angst vor uns. Wo wir sind, da gibt es Ruhe und Arbeitsfrieden. Wir stehen als Gewerkschaftsverband Türk-İş hinter den Kämpfenden bei Kipa, es ist auch der Kampf von Türk-İş. Wir rufen Tesco/ Kipa dazu auf, uns und die Gewerkschaft Tez-Koop-İş als Vertretung der arbeitenden Klasse anzuerkennen. Und wir rufen auch die Regierung auf: hört auf, die Organisierung zu behindern!"

Die Veranstaltung wurde von Slogans wie „Die Gewerkschaft wird bei Kipa einen Halay tanzen", „Die Schiffe sind verbrannt, eine Rückkehr gibt es nicht", „Hoch die Klassensolidarität", „Gewerkschaft - jetzt erst recht!" und „Keine Kapitulation vor Kipa" begleitet und dauerte ca. drei Stunden.

İzmir - Arbeits Welt